.

Workers Memorial Day - 28. April

zurück

Der Workers Memorial Day ist ein internationaler Gedenktag, der all jenen gewidmet ist, die bei der Ausübung ihres Berufs ihr Leben verloren haben oder schwer verletzt wurden. Dieser Gedenktag soll die Öffentlichkeit auf arbeitsbedingte Tode, Verletzungen und Krankheiten sowie auf die Vermeidbarkeit von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten aufmerksam machen.

Jedes Jahr setzt die Gewerkschaft Bau-Holz ein Zeichen und legt einen Kranz an das Workers Memorial Denkmal in Wien. Das Team der Ausbildungsbegleitung hat sich heuer dieser Gedenkveranstaltung angeschlossen.

Das Gedenken wurde mit der Kranzniederlegung durch Josef Muchitsch (Abgeordneter zum Nationalrat und Bundesvorsitzender GBH), Christian Sambs (Landesvorsitzender GBH Wien), sowie Wolfgang Birbamer (Landesgeschäftsführer GBH Wien), begonnen. Im Anschluss wurde in Ansprachen von Wolfgang Birbamer und Josef Muchitsch auf Hintergrund und Bedeutung des Gedenktages eingegangen.

Die AUVA zählt in Österreich jährlich rund 100.000 Arbeitsunfälle, davon enden 200 tödlich. Josef Muchitsch verwies auch auf die internationale Dimension. Weltweit finden mehr Menschen am Arbeitsplatz als in Kriegen ihren Tod und alle 15 Sekunden gibt es einen berufsbedingten Todesfall. Große Bedeutung hat die Gewährleistung entsprechender Standards im Bereich der Arbeitssicherheit. Österreichische Bauunternehmen haben das beispielsweise zur Grundbedingung für ihre Projekte im Rahmen der Fußball-WM in Katar gemacht.

Nächstes Jahr wird der Gedenktag am 28. April zum 20. Mal begangen. Zu diesem Anlass soll in einer größeren Veranstaltung diesem wichtigen Thema unserer Arbeitswelt noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

 

 

zurück